Über uns

Café Lotta
Hallerstraße 1, 6020 Innsbruck
cafelotta@riseup.net
Awarenessmail (siehe Ansprechspersonen): socialcontact_cafelotta@riseup.net
facebook: https://www.facebook.com/CafeLottaIBK
instagram: https://www.instagram.com/cafelotta_ibk/

Selbstverständnis Café Lotta

Das Café Lotta ist ein politisch-subkultureller Raum für Vorträge, gemeinsame Diskussionen, Workshops und unterschiedlichste andere Veranstaltungen. Ein Infoladen sammelt kritische Literatur zu historischen und aktuellen politischen Themen und stellt diese zur Verfügung. Bei allem was in der Lotta passiert ist uns wichtig, dass keine parteipolitischen, religiösen oder kommerziellen Interessen vertreten werden.

Die Lotta soll ein selbstbestimmter, autonomer Raum sein, der versucht inmitten einer durch Zwänge und Unterdrückungen geschaffenen Gesellschaft eine Gegenwelt aufzubauen. Wir sind Teil einer historisch gewachsenen Opposition zu den bestehenden Verhältnissen und wollen uns dementsprechend verhalten und organisieren. Wir entscheiden in unserem Plenum nach Konsens, dabei soll niemensch über eine andere Person bestimmen. Wir achten darauf, dass sich informelle Hierarchien abbauen und dass Dynamiken der Dominanz möglichst eingedämmt werden. Auf diesem Weg wollen wir selbstkritisch bleiben und unsere Thesen immer wieder hinterfragen. Wir orientieren uns an antifaschistischen, feministischen, rassismuskritischen und antikapitalistischen Werten.*

Wir wissen, dass wir in einer Welt voller Unterdrückung leben. Darum positionieren wir uns klar gegen jede Form der Herrschaft und allen damit zusammenhängenden Diskriminierungen. Gegen den Faschismus, mit all seinen Ausprägungen. Aus dieser antifaschistischen Grundhaltung heraus lehnen wir Nationalismus und Patriotismus ab, denn diese Ideologien begründen das mörderische Grenzregime und den zunehmenden Rassismus und Antisemitismus. Wir stellen uns deutlich gegen jede Form patriarchaler Unterdrückung, wie beispielsweise Sexismus, Homofeindlichkeit oder Trans*feindlichkeit, um nur einige Formen zu benennen. Zudem tolerieren wir keine Abwertung von Menschen durch Klassismus und Sozialchauvinismus. Diese Diskriminierungen verstehen wir als tragende Säulen des kapitalistischen Wirtschaftssystems. Sie tragen dazu bei, die Ausbeutung von Menschengruppen zu verschleiern und zu legitimieren. 

*Die Reihenfolge der genannten Diskriminierungen soll keine Wertung darstellen. Ebenso bildet die Aufzählung nicht alle existierenden Unterdrückungsformen ab. Viele dieser Mechanismen sind sehr alt, fest in dieser Gesellschaft verankert und auch wir haben sie verinnerlicht. Um trotzdem unseren emanzipatorischen Ansprüchen gerecht zu werden, wenden wir Handlungsmöglichkeiten an, welche versuchen den Ungleichheiten entgegenzuwirken.

Alle Personen und Gruppen, die sich einbringen, um den Raum zu beleben und zu erhalten, tun dies unentgeltlich und freiwillig. Sei es an der Bar, beim Putzen, Organisieren von Vorträgen und Lesungen oder der Verwaltung der Bürokratie. Um unabhängig und autonom zu bleiben, versuchen wir möglichst ohne Förderersuchen über die Runden zu kommen. Umso mehr sind wir auf Spenden und die Einnahmen durch den Getränkeverkauf angewiesen. Hierdurch finanzieren wir die Deckung der anfallenden Fixkosten, wie Miete und Betriebskosten, sowie den Erhalt der Infrastruktur und der Einrichtung. Bleibt etwas übrig, wird der Infoladen weiter ausgebaut. Die Lotta unterstützt mit Soliveranstaltungen außerdem andere politische Gruppen und Kollektive. Auch wenn ein großer Teil der Finanzierung über den Getränkeverkauf läuft, ist die Lotta kein gewinnorientierter Dienstleistungsbetrieb – die Flasche Limo soll erschwinglich bleiben. Außerdem ist die Lotta frei von Konsumzwang und basiert auf einem solidarischen Miteinander, was sich auch im Verhältnis zu den Konsument:innen zeigt. Konkret heißt das, dass nicht alles Aufgabe des Bardienstes sein soll. Die Lotta ist immer das, was Menschen in den Raum einbringen. Alle sollen sich wie selbstverständlich an Gemeinschaftsaufgaben wie putzen, aufräumen, Geschirr waschen usw. beteiligen können. Für diese gemeinschaftlichen Aktivitäten ist ein solidarischer und respektvoller Umgang eine Voraussetzung.

Damit die Lotta gemäß dieser Grundsätze funktionieren kann, braucht es fortlaufende Unterstützung von solidarischen Menschen. Wenn du mitmachen möchtest, sprich uns an oder besuche unser offenes Plenum. Wir freuen uns auf euch!

Café Lotta Kollektiv