29. Jänner 2022 am Bürglkopf

Wir waren gestern wieder im Isolationslager Bürglkopf in Fieberbrunn, um ein paar Kleidungsstücke, Guthaben und Tabak vorbeizubringen. Längere Gespräche sind seit September kaum mehr möglich, denn: die BBU, welche das Lager betreut, hat das gesamte Gelände zum Privatgelände erklärt. Seitdem kann man sich vor den Gebäuden des Lagers kaum länger als 5 Minuten aufhalten, bis eine*n Mitarbeiter vom Gelände vertreiben. Parken soll man über 200m vom Haus entfernt vor der letzten Kurve der Forststraße – also an einem Ort, an dem eine*n keiner der Bewohner sieht. Dort wäre es uns dann noch erlaubt, uns mit den Bewohnern zu unterhalten. Die (für die Unterbringung und Rechtsberatung geflüchteter Menschen zuständige) BBU führt als Grund dafür die Betretungsverordnung und den “Schutz ihrer Klienten” an. Wir fordern weiterhin: Schluss mit der Isolation und Schließung des Lagers.